An jedem Ort

 

 

 

Auch da

 

 

 

Worte

 

 

 

Überall

 

 

 

Berühren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ideen ganz vage

 

Verhangen der Geist

 

Gedanken sind da

 

Dann wieder verreist

 

Bin mutig und zaghaft

 

Bin frei und besetzt

 

Verborgene Worte

 

Die Grenzen verletzt

 

Nehme Abstand zu mir

 

Nehme Abstand zum hier

 

Fange mich ein

 

Um wieder zu sein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Voll Liebe und Gelassenheit

 

Vertrauen und Harmonie

 

In deinem Schatten träumt

 

Die Welt

 

Entschwebt die Phantasie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum

 

Was hast du vor

 

Die Gedanken wandern voraus

 

Wie wird es weiter gehen

 

Sollte ich einfach stehen bleiben

 

Und warten

 

Komm zurück Gedanke

 

Bleib bei mir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo sind die Wurzeln

 

Die mich halten

 

Im Treiben der Welt

 

Verschlungen die Wege

 

Und doch ist es klar

 

Wohin sie führen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Nebel

 

Im grauen Nebel Du

 

Verschwommen und fern

 

Im Schleier –Freund

 

Im grauen Dunst

 

Bricht golden die Sonne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Worte wie Liebe

 

Liebe wie Schmerz

 

Schmerz wie von früher

 

Früher wie Heut

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kühl ist die Nacht

 

Nur ein Blick mich erwärmt

 

Alles ist stille

 

Nur mein Herzschlag

 

Er lärmt

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritte sich nähern

 

Der Moment er verweht

 

Nur mehr erinnern

 

An das was vergeht

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Träum in der Nacht

 

Wie die Liebe entsteht

 

Im Dunklen ist´s leicht

 

             Der Gedanke verweht            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hörst du das Lachen

 

Wie es erklingt

 

Den stolzen Vogel

 

Der seine Flügel

 

schwingt

 

 

Schau in den Himmel

 

Wie die Wolken dort ziehen

 

Die Luft, sie ist klar

 

Und lässt sie entfliehen

 

 

Geh in den Wald

 

Wie die Bäume dort sind

 

Natur die dich heilt

 

Du Menschen-Kind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wiegende Ähren

 

Ein Duft dich umweht

 

Surrendes Zirpen

 

Die Erde versteht

 

 

Du bist ein Teil

 

Und willst es auch sein

 

Öffne dein Herz

 

Und lass mich hinein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Morgen du stiller

 

Ich hab dich geträumt

 

Trunken vom Schlaf

 

Hab dein Erwachen versäumt

 

 

Klar ist dein Duft

 

Deine Sonne mich liebt

 

Bin dankbar der Zeit

 

Das es dich gibt

 

 

 

 

 

 

   Regina Sykora

   Im Schreiben und Malen empfinde ich mich ganz tief

 

   Die Aneinanderreihung von Buchstaben lassen

   Welten und Wort-Melodien entstehen.

   Geschichten und Gedichte fließen über das Werkzeug Hand auf das Papier.

   Erstaunt lese ich die unbekannten und doch vertrauten Sätze.